Thailändische Küche

Liebe geht bekanntlich durch den Magen. Und die Thai machen es einem ganz leicht, ihr Land ins Herz zu schließen: Die thailändische Küche gehört zu den besten dieser Welt. Damit ist aber keineswegs jenes Essen gemeint, das man gemeinhin auf Rundreisen in den Hotels, zubereitet für den Gaumen westlicher Touristen, bekommt, sondern die echte thailändische Küche.

Typische Thai-Speise Tom Yam
Typische Thai-Speise Tom Yam

Es gibt viele regionale Einflüsse, der gemeinsame Nenner von Nord nach Süd, von Ost nach West lautet: scharf. Höllisch scharf. Seien Sie vorsichtig beim Bestellen, und probieren Sie es das erste Mal mit "mai pet" - mittelscharf. Das reicht in den meisten Fällen immer noch, um Ihnen Flammen aus den Ohren schlagen zu lassen.

Die Kochkunst in Thailand reduziert sich aber natürlich nicht auf die Schärfe. Neben Chili gibt es noch eine Reihe sehr intensiver Gewürze wie Zitronengras, Ingwer, Galgant (eine Wurzel, die man am ehesten auch mit Ingwer vergleichen könnte), Basilikum und Koriander. Sie geben den Speisen ihren unvergleichlichen Geschmack, der gerne noch mit Kokos abgerundet wird und mit der allgegenwärtigen Fischsauce, die für die salzige Komponente einer Mahlzeit zuständig ist. Die Bestandteile der Gerichte sind stets frisch, egal ob Gemüse, Fisch oder Fleisch. Tiefkühlkost gilt als Barbarei.

Suppe mit Zitronengras

Richtig typische Thai-Speisen sind zum Beispiel: Tom Yam, eine klare, leicht säuerliche Suppe mit Meeresfrüchten und viel Zitronengras. Sie ist eine Art Nationalspeise und der Inbegriff der thailändischen Küche. Achtung, sehr scharf! Die zweite Speise, die Sie unbedingt einmal probieren sollten, ist ebenfalls eine Suppe: Tom Kha. Sie erhält ihren köstlichen, feinen und vergleichsweise milden Geschmack durch die Beigabe von Kokosmilch.

Thailändische Küche - Tom Kha
Köstliche thailändische Suppe Tom Kha

Gebratene dünne Reisnudeln (Pad Thai) mit Gemüse und Garnelen gibt es im ganzen Land genauso wie Grünen Curry (Kaeng Khiao Wan) - ein kulinarisches Gedicht aus frischem Gemüse (winzige grüne Paradeiser, kleine grünliche Auberginen, Erbsenschoten, Jungmais), Fleisch (Huhn, Rind oder Schwein) sowie einer Ladung an Gewürzen, verfeinert mit einem Schuss Kokos. Gerne wird auch noch ein Salat aus grünen Papayas gegessen (Som Tam), abgeschmeckt mit getrockneten Shrimps, Zitronensaft, Fischsauce, Knoblauch und Chili. Als Beilage kommt stets Reis auf den Tisch.

Thailändische Speise - Kaeng Khiao Wan
Thailändische Küche - Kaeng Khiao Wan

Schieben & schaufeln

Wichtig bei einem großen Essen ist die Harmonie der Zusammenstellung: Scharfe Speisen werden durch mildere ausgeglichen, neben einem Curry mit viel Sauce gibt es Gegrilltes und in Backteig Gebratenes. Als Besteck verwendet man Löffel und Gabel - die linke Hand schiebt mit der Gabel das Essen auf den Löffel in der rechten - sowie eigene Suppenlöffel. Lediglich Nudelgerichte bzw. Speisen aus der chinesischen Küche werden mit Stäbchen gegessen.

In den Garküchen gibt es von der früh bis spät in die Nacht hinein einfache Gerichte wie Nudelsuppen, gebratenes Gemüse oder gegrillten Fisch. Sie sind für den kleinen Hunger zwischendurch gedacht. Verständigungsschwierigkeiten macht man mit Körpersprache wett - dezent auf die Teller anderer Gäste zu zeigen wird auch als praktikable Methode, Essen zu bestellen, betrachtet und mit Humor genommen.

Schlichte Lokale mit englischer Menükarte finden Sie in allen Touristenzentren, von Krabi bis Mae Hong Son. Neben Thai-Speisen gibt es dort auch so exotische Gerichte wie Spaghetti, Schnitzel oder Pommes frites am Speiseplan - wovon wir aber dringend abraten.

Am oberen Ende der Skala finden Sie die gehobenen Restaurants (auch in internationalen Top-Hotels). Nachdem die Thai kein Essen auf der Welt so gut finden wie ihr eigenes und sie selbst gerne ausgehen, ist die Küche dort nicht weniger authentisch und vom Feinsten.

Sind Sie auf den Geschmack gekommen, dann können Sie in zahlreichen Kochkursen im ganzen Lande (werden in allen besseren Hotels angeboten) oft in wenigen Stunden die wichtigsten Kenntnisse erwerben, um zu Hause die Pause bis zum nächsten Urlaub mit Tom Yam & Co bestens zu überbrücken.